Meine weiblichen Vorbilder


Leben, Wachsen / Samstag, Mai 5th, 2018

Meine weiblichen Vorbilder

Was ist für mich ein Vorbild ?

Marie Curie als Vorreiterin aller Frauen in naturwissenschaftlichen Bereichen und die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai gehören wahrscheinlich zu den besten Frauen, die je gelebt haben und wir (damit meine ich das gesamte weibliche Geschlecht) verdanken ihnen einiges. Meine Vorbilder sind sie allerdings nicht.

Ich fühle eine innere Distanz zu diesen Frauen, weil der Nobelpreis mir nicht viel bedeutet. Mir fehlt die persönliche Verbindung zu ihnen, es fühlt sich einfach zu weit entfernt an.

Das mag ignorant wirken aber ein Vorbild ist für mich jemand, dem ich nacheifere, weil ich gewisse Parallelen zwischen mir und der Person sehe. Weil ich dann wirklich daran glauben kann, dass ich das, was sie geschafft haben, auch irgendwann erreichen kann. An diese Person denke ich, wenn ich mit meiner eigenen Leistung mal nicht so zufrieden bin und nach einem Ansporn suche, um weiter zu machen. Um besser zu werden.

Ein weibliches Vorbild ist mir nochmal näher weil ich selbst eine Frau bin und dieselben Hürden meistern muss wie sie. Studien haben auch gezeigt, dass Frauen in Führungspositionen andere talentierte Frauen anziehen und durch die Funktion als Mentor maßgeblich positiv beeinflussen (Einen Artikel inklusive Interviews liest du hier).

Netzwerke aus starken Frauen können daher ein Karrieresprungbrett sein. Wenn du wissen möchtest, wie du erfolgreich Networking betreibst, ist dieser Beitrag für dich bestimmt von Interesse.

Also frage ich mich:

Wer sind meine Vorbilder?

Ich möchte darüber nachdenken, was für ein Mensch ich sein möchte und welche Werte mir wichtig sind. Dann entscheide ich, wem ich nacheifern möchte und wie ich meine persönliche Entwicklung voran treibe.

Für jede Eigenschaft , die ich mir aneignen oder ausbauen möchte, habe ich freiwillig oder unfreiwillig (mindestens) ein Vorbild. Weil mich diese Personen irgendwie in meinem Leben berührt haben. Entweder persönlich oder weil ich mich eine zeitlang intensiver mit ihnen beschäftigt habe. Vielleicht sehe ich Verbindungen zu meinem Leben bzw. dem, das ich gern hätte.

So oder so, habe ich bei der Erstellung der Liste gemerkt, dass es häufig ein Bauchgefühl ist, das mir sagt, wie wer ich gern sein würde. Ich würde mich freuen, wenn du dir gemeinsam mit mir Gedanken über deine idealen Werte machst und die Frauen, die sie für dich verkörpern.

Meine Wertvorstellungen und Vorbilder:

  • Die Selbstliebe von Lena Dunham (Link zu ihrem Buch)
  • Die Unbeschwertheit von Holly Golightly aus Frühstück bei Tiffany
  • Die Furchtlosigkeit meiner Mutter (sodass ich mich häufig frage, weshalb ich vor so vielen Dingen Angst habe)
  • Den Kämpfergeist von Joanne K. Rowling (sie hatte so ein hartes Leben vor dem Durchbruch, wenn du das nicht wusstest, lies es mal nach, denn es ist eine super interessante Geschichte!)

Joanne K Rowling liest

  • Den Humor von Amy Schumer
  • Die Eloquenz von Christiane Amanpour (CNN Chefkorrespondentin, hier kannst du dir einen tollen TED Talk von ihr angucken)
  • Die Herzlichkeit meiner Omi
  • Die Kreativität der Künstlerin Es Devlin (Du hast 100%-ig schon mal etwas von ihr gesehen, auch wenn dir der Name nichts sagen solle. Ihre Bühnenbilder sind der Wahnsinn)

Bühnenbild von Es Devlin

  • Den Unternehmergeist von Lea-Sophie Cramer (Gründerin von Amorelie)
  • Die Fürsorge von mir selbst – Ja ich kann auch selbst ein Vorbild für mich sein 😉 Denn diese Eigenschaft mag ich an mir und möchte mir auch weiterhin treu bleiben. Ich möchte immer der Mensch sein, der sich um seine Freunde, Gäste, Familie und Bekannte kümmert. Der da ist, wenn man ihn braucht.

Welche Vorbilder hast du? Wie definierst du ein Vorbild? Ich bin wirklich gespannt auf deinen Kommentar.

 

Liebste Grüße,

Laura

 

Follow my blog with Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.